Passwort vergessen ?

Hilfecenter

FRITZ!Box als IP-Client in ein vorhandenes Netzwerk integrieren

Hersteller: AVM
Bezeichnung: FRITZ!Box 7390, FRITZ!Box 7490
Firmware: FRITZ!OS 6.24
Webseite des Herstellers: www.avm.de

Mithilfe dieser Anleitung richten Sie eine FRITZ!Box mit FRITZ!OS 6.x als IP-Client für ein bestehendes Netzwerk ein. Sie können das Gerät dann z.B. als reine Telefonanlage für Ihre easybell Trunks oder IP-Telefonanschlüsse nutzen.

Als IP-Client baut die FRITZ!Box selbst keine Internetverbindung auf, sondern verwendet einen bereits vorhandenen Zugang. Die FRITZ!Box dient zudem nicht als DHCP-Server.

MAC Adresse der FRITZ!Box im Firmennetzwerk freigeben

Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen DHCP-Server verwenden, welcher nur bekannten MAC-Adressen eine IP-Adresse zuweist, dann müssen Sie die MAC-Adresse der FRITZ!Box hinterlegen. Dazu schließen Sie zunächst einen PC oder Laptop an den LAN1-Anschluss an.
Windows: Öffnen Sie die Eingabeaufforderung und geben Sie den Befehl arp -a 192.168.178.1 ein.
Linux oder Mac OS: Öffnen Sie das Terminal und geben Sie den Befehl arp 192.168.178.1 ein.

Nun wird Ihnen die MAC-Adresse des LAN1-Ports der FRITZ!Box angezeigt, welche Sie in Ihrem DHCP-Server hinterlegen und eine gültige IP-Adresse zuweisen können.

FRITZ!Box als IP-Client konfigurieren

Für die weitere Konfiguration lassen Sie Ihren PC oder Laptop noch am LAN1-Anschluss der FRITZ!Box angeschlossen, da nun eingestellt werden soll, dass die FRITZ!Box die Internetverbindung nicht selbst herstellt, sondern eine bestehende Internetverbindung nutzt.

Öffnen Sie einen Browser und geben Sie „fritz.box“ in die Adresszeile ein. Sollte dadurch lediglich eine Onlinesuche durchgeführt werden, dann geben Sie die IP-Adresse 192.168.178.1 in das Adressfeld ein. Anschließend landen Sie auf der grafischen Oberfläche der FRITZ!Box und Sie werden aufgefordert, ein Passwort zu hinterlegen. Dieses Passwort wird anschließend immer abgefragt, wenn Sie sich auf der grafischen Oberfläche anmelden möchten.
Nun startet direkt ein Assistent für die Ersteinrichtung. Diesen können Sie beenden, da die weiteren Schritte ohne den Assistenten einfacher vorgenommen werden können.

Gehen Sie nun in das Menü Internet -> Zugangsdaten:

 

Als Anbieter wählen Sie „Weitere Internetanbieter“ und „Anderer Internetanbieter“ aus.
Unter „Anschluss“ wählen Sie „Externes Modem oder Router“ aus.
Unter „Betriebsart“ muss „Vorhandene Internetverbindung mitbenutzen (IP-Client-Modus)“ ausgewählt werden.
Sobald Sie auf „Übernehmen“ klicken, wird die Einstellung übernommen und Sie können nicht mehr über den LAN1-Port auf die grafische Oberfläche zugreifen.
Sie können die FRITZ!Box nun bereits in Ihr Netzwerk integrieren, indem Sie diese mit einem LAN-Kabel am LAN1-Port an Ihrem eigentlichen Router anschließen.
Überprüfen Sie nun auf Ihrem DHCP-Server, welche IP-Adresse der FRITZ!Box zugewiesen wurde. Wenn Sie diese in Ihrem DHCP-Server selbst hinterlegt haben, dann sollten Sie sie noch kennen.
Nun können Sie mit jedem beliebigen PC innerhalb Ihres Netzwerkes auf die grafische Oberfläche zugreifen, indem Sie die soeben erwähnte IP-Adresse in das Adressfeld Ihres Browsers eingeben.

Sie können nun die FRITZ!Box als Telefonanlage benutzen, indem Sie der Anleitung zur Konfiguration eines Business VOICE SIP-Trunks in einer FRITZ!Box folgen.