Zum Hauptinhalt springen

pascom Telefonanlagen

Wissenswertes über pascom

Die pascom Netzwerktechnik GmbH & Co. KG hat ihren Firmensitz in Deggendorf. Sie wurde 1997 gegründet und bietet ihren Kunden IT-Lösungen und Beratungen im Bereich Voice-over-IP (VoIP), Unified Communications (UC) und Cloud Services. Neben dem deutschen Hauptsitz besitzt pascom noch drei weitere Niederlassungen. Neben einer weiteren deutschen Niederlassung in Regensburg, befinden sich zwei europäischen Standorte in London und im serbischen Niš.

Pascom ist eine Asterisk-basierte Software-Appliance, die auch unter dem Namen MobyDick vermarktet wurde. Betriebssystem, IP-Telefonanlage und Clients sind in einer Installationsdatei zusammengefasst. Dank integrierten Softphones können Sie von überall ohne zusätzliche Hardware telefonieren, und das dank Hot-Desking ohne zusätzlichen Kosten. Mit integrierten Schnittstellen lassen sich eine Vielzahl von Systemen anbinden. Bei einem Wechsel zu pascom lassen sich alte Daten einfach importieren.

Pascom-Lösungen können sowohl vor Ort als klassische Hardware-Appliance oder virtualisiert, als auch als Cloud-Lösung eingesetzt werden. Zu den Zielgruppen von pascom gehören kleinere, mittelständische und große Unternehmen, Call Center, sowie der öffentliche Dienst. Namhafte Firmen und Institutionen setzen auf pascom, darunter die Bundesfinanzdirektion Süd, die Bilfinger Real Estate AG, der Caritasverband Rheine/Freiburg, ADAC Luftfahrttechnik, sowie MAN Diesel & Turbo SE.

Mit Rufgruppen können Anrufe an mehrere Geräte signalisiert werden. So können bei eingehenden Anrufen alle Geräte der Gruppe gleichzeitig oder in Folge klingeln.
Während ein Anrufer in einer Warteschleife oder Rufgruppe wartet, oder ein Anruf geparkt/gehalten wird, kann der Anrufer Wartemusik hören.
Kostenlose Software-Updates für die Telefonanlage anstelle kostenpflichtiger Software-Updates.
Die Telefonanlage unterstützt die Funktion, Faxe per Mail zu versenden und zu empfangen.
Die Telefonanlage vermittelt eingehenede Anrufe an freie Nebenstellen. Anrufer können Wartemusik und Sprachansagen hören.
Telefonanlagen, die von uns und vom Hersteller auf ihre Kompatibilität mit unseren Anschlüssen getestet worden sind, nennen wir „easybell zertifiziert“.
Im Telefonbuch einer Telefonanlage können Telefonnummern Ihrer Kontakte eingepflegt, bearbeitet und sortiert werden.
Durch die Konferenz-Funktion ist es möglich, mehrere Nummern in ein Gespräch einzubinden, demnach eine Telefonkonferenz zu führen.
Nach einer Ansage kann ein Anrufer eine Nachricht hinterlassen. Diese kann am Telefon abgehört und/oder per E-Mail an den jeweiligen Nutzer verschickt werden.
Anrufe können aufgezeichnet werden, um sie beispielsweise später auszuwerten. Hilfreich ist diese Funktion beispielsweise für Callcenter.
Die Chat-Funktion ermöglicht es, einen Chat in den Unternehmensalltag zu integrieren.
Rufnummern können auf Sperrlisten gesetzt werden. Dabei unterteilt man zwischen Blacklists (wer darf nicht angerufen werden) und Whitelist (wer darf angerufen werden).
Ein Anruf wird zunächst auf einem Gerät gehalten, um ihn im Anschluss mit einem anderen anzunehmen.
Geführte Gespräche können in einem Einzelverbindungsnachweis (EVN) dargestellt werden. Darin enthalten sind i. d. R. Verbindungsdaten wie Datum, Beginn und Dauer von Telefonaten, Quell-/Zielrufnummer und Entgelt für einzelne Nebenstellen.
IVR steht für Interactive Voice Response. Dies dient der Umsetzung interaktiver telefonischer Ansagedienste und Sprachmenüs.
Die Telefonanlage unterstützt Videotelefonie.
Als „Anklopfen“ bezeichnet man die Signalisierung eines weiteren Anrufs während eines laufenden Gesprächs.