Passwort vergessen ?

easybell Blog

easybell stellt sich vor – Teil 1: Robert Stefanov, unser Support-Teamleiter

Avatar of Julia Günther Julia Günther - 27. Oktober 2016 - Telefonie, DSL, VoIP, easybell website

easybell besteht nun seit 10 Jahren und aktuell arbeiten so viele Kolleginnen und Kollegen hier wie nie zuvor. Die meisten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind im Supportteam tätig, das sich täglich den Fragen unserer Kunden annimmt und ihnen immer wieder gern mit Rat und Tat zur Seite steht. Bei easybell ist nämlich der Support fast ausschließlich direkt in der Firma angesiedelt. Nur wenn wirklich viel los ist, wird ein externes Call Center hinzugezogen. Damit hat der Support bei easybell immer den direkten Draht zur IT, dem Marketing und der Geschäftsführung. Die motivierten und gut geschulten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Supports sind damit der Schlüssel für die hohe Kundenzufriedenheit bei easybell, durch die wir zum Serientestsieger wurden.

Dass auch dieses Team koordiniert und geleitet werden muss, ist selbstverständlich. Doch was macht so ein Teamleiter vom easybell-Support eigentlich den ganzen Tag? Welche Aufgaben erledigt er, vor welchen Problemen steht er und welche Lösungen müssen täglich von ihm gefunden werden?

 

Dazu steht uns Robert Stefanov Leiter unseres easybell-Supportteams, in diesem Beitrag Rede und Antwort.

Der 33 Jahre alte Berliner arbeitet jetzt bereits seit fast fünf Jahren bei easybell und kann für sich sagen, er hat seinen Traumjob gefunden. Bevor er zu easybell kam, war er zunächst als Rental Sales Agent bei einer Hamburger Autovermietung tätig. Doch der Wunsch nach beruflicher Veränderung wuchs und so verschlug es ihn im Februar 2012 zurück in die Hauptstadt. Nachdem er zunächst als Support-Mitarbeiter mit dem Schwerpunkt Portierungen anfing, konnte er sich binnen vier Jahren für die Aufgaben eines Teamleiters qualifizieren. Seit Februar 2016 obliegt ihm nun die Personal- und die Dienstplanverwaltung, zusätzlich betreut er die Telefon- und Ticketstatistik.

 

 

Herr Stefanov, wie sind Sie zu easybell gekommen?  

Herr Stefanov:  Ich habe mich damals auf eine Stellenanzeige im Support von easybell beworben. Die Aufgabenbereiche hörten sich für mich sehr spannend an und auch das easybell-Angebot empfand ich als sehr kundenfreundlich und fair. Somit sprach nichts gegen einen Umzug von Hamburg nach Berlin.

Was reizt Sie besonders an Ihrem Job?

Herr Stefanov: Ich würde sagen, das Team jederzeit motiviert zu halten, auch, wenn einmal sehr viel Betrieb ist. Außerdem finde ich es spannend, die Kundenzufriedenheit im Einklang mit der Wirtschaftlichkeit von easybell zu halten. Diese beiden Punkte machen für mich den Reiz meiner Arbeit aus.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?

Herr Stefanov: Einen „typischen“ Arbeitstag beginne ich morgens um 9 Uhr im Büro zunächst mit der Überprüfung des Dienstplans. Das heißt konkret, ob die Planung noch korrekt oder eine Anpassung erforderlich ist. Dies ist beispielsweise von Nöten, wenn eine Kollegin oder ein Kollege krank geworden ist. Danach widme ich dem sogenannten „2nd. Level Support“. Hier begleite ich die manuellen Prozesse und prüfe Wiedervorlagen, also beispielsweise, ob sich ein Netzbetreiber schon auf eine Großraumstörung gemeldet hat. Dann checke ich den Status der vorhandenen Mailanfragen auf neue Fehlerbilder, die Kunden uns beschrieben haben. Zusätzlich schaue ich mir täglich zufällig ausgewählte Tickets an, um die korrekte Arbeitsweise meines Teams zu überprüfen und diese am Ende auch für den Kunden gewährleisten zu können. Häufig fallen zum normalen Arbeitstag natürlich noch in- und externe Meetings an. 17:30 habe ich dann meistens Feierabend.

 

Robert Stefanov hat also alle Hände voll zu tun, damit jeder weiß, was wann erledigt werden muss. Was ihm manchmal als Teamleiter fehle, sei der direkte Kontakt zu Kunden. Zwar übernehme er noch ab und an Kundengespräche, dies ist allerdings die Ausnahme. Und die Kollegen? Die sind sehr froh, einen solch ausgeglichenen Teamleiter wie Herrn Stefanov zu haben. „Er motiviert sein Team und hat so gut wie immer ein offenes Ohr für unsere Belange. Das findet man nicht mehr so häufig“, so easybell-Supportmitarbeiter Sebastian.

 

Falls Sie sich nun Herrn Stefanov als Ihren zukünftigen Chef vorstellen könnten und ein Teil des easybell-Teams werden möchten, dann schauen Sie gern einmal in unsere Stellenangebote unter „MitarbeiterIn Customer Care – Telefon- und Mail-Support“. Herr Stefanov freut sich auf Ihre Bewerbung!

 

 

Foto: © Christian Wilde

Zurück

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

1 Kommentare

Detlef

28. Oktober 2016

Wenn man mal Unterstützung von Euch braucht ist die auch noch nett und führt schnell zur Lösung. Hoffentlich könnt ihr Euch bald bei lokalen VDSL-Providern einmieten!


Benachrichtigung bei neuen Blog-Artikeln