Zum Hauptinhalt springen

Hilfecenter

Wofür kann ich die konfigurierbare Rufnummernanzeige (UPN) nutzen?

Wir erklären Ihnen kurz wie die Anpassung der Rufnummernanzeige bei ausgehenden Telefonaten über CLIP no screening funktioniert, und nennen einige Anwendungsbeispiele für Beruf und Alltag.

Bei easybell können Sie CLIP no screening kostenlos nutzen. Das technische Verfahren zur Übermittelung einer Rufnummer hat die Abkürzung „CLIP“. Der Zusatz „no screening“ bedeutet, dass easybell nicht überprüft, ob die gesendete Rufnummer (UPN) die tatsächliche Anschlussnummer ist. Eine ausführliche Beschreibung finden Sie in unserem Wissensbereich.

Dennoch kann nicht jede beliebige Nummer gesendet werden. Weiter unten erfahren Sie mehr dazu.

Wenn Sie CLIP no screening nutzen wollen, finden Sie in unserem Hilfebereich Anleitungen für zahlreiche Endgeräte und Telefonanlagen, sowie den Artikel „So richten Sie CLIP no screening ein“.

Anwendungsbeispiele

1. Gesprächskosten sparen

Die eigene Telefonnummer ist auf einen Komplettanschluss-Anbieter portiert, mit dem jedoch sehr hohe Kosten für ausgehende Gespräche verbunden sind. Durch die zusätzliche Nutzung eines VoIP-Angebots von easybell und durch Hinterlegung einer Wählregel (alle oder bestimmte Anrufe über easybell) können Kosten reduziert werden. Durch Setzen einer UPN ist es für den Angerufenen nicht erkennbar, dass die Anrufe über easybell geführt werden.

2. Büro-Nummer aus dem Homeoffice anzeigen

Soll niemand wissen, dass Sie heute von zu Hause arbeiten, dann signalisieren Sie aus Ihrem Homeoffice Ihre Büronummer. So können Sie auch von zu Hause aus offiziell für Ihr Unternehmen auftreten.

3. Sekretariatsservice

Soll man bei Rückruf nicht Sie, sondern Ihr Sekretariat erreichen, dann zeigen Sie diese Rufnummer an.

4. Anzeigen einer Service-Rufnummer

Wenn Sie wollen, dass Ihre Kunden auf eine Service-Rufnummer zurückrufen, um Rufansagen und Verfügbarkeit sicherzustellen, dann signalisieren Sie die 0800/0180/0700 etc. -Nummer.

Hinweise

  • Sie dürfen ausschließlich solche Rufnummern übermitteln, an denen Sie ein Nutzungsrecht haben.
  • Blockiert werden Rufnummern, die durch die Bundesnetzagentur bzw. durch die österreichische Regulierungsbehörde untersagt sind. Dazu gehören z.B. Sonderrufnummern, Mehrwertdienst und Notrufnummern.
  • Ihre eigene easybell-Rufnummer wird auf höherwertigen Endgeräten als Zusatzinformation angezeigt. Dadurch bleiben sie z.B. für Polizei, Call Center und Notdienste eindeutig identifizierbar.

Mehr dazu in unserem Artikel „Welche Rufnummern kann ich ausgehend anzeigen lassen?“.