Zum Hauptinhalt springen

Hilfecenter

Panasonic KX-NS Serie (Version 6)

Konfiguration eines Panasonic IP Business Communication Servers der KX-NS Serie mit einem easybell SIP Trunk

Hersteller: Panasonic
Bezeichnung: KX-NS700, KX-NSX2000
Version: 6.0 (NS700), 3.0 (NSX2000)
Webseite des Herstellers:business.panasonic.de

Diese Anleitung zur Einrichtung von easybell Business SIP Trunks in Verbindung mit Panasonic IP-Telefonanlagen der KX-NS-Serie enthält u. a. die Einstellungen, die für das DDI-Routing für eingehende Anrufe und die CLI-Darstellung für ausgehende Anrufe erforderlich sind.

Bitte beachten Sie, dass bei neueren Versionen die Konfigurationsbildschirme evtl. von den hier abgebildeten abweichen können.

Um alle Funktionen dieser Telefonanlage nutzen zu können, benötigen Sie einen easybell Business VOICE Anschluss. Bitte beachten Sie auch unsere allgemeine Information zum Rufnummernformat bei eingehenden Anrufen.

 

1. SIP-Trunk-Provisionerung

1.1 Port-Eigenschaften

Falls mehrere SIP-Trunks verschiedener Provider genutzt werden, empfiehlt es sich ein eigenes Gateway für easybell zu verwenden. Gehen sie hierfür in der Panasonic Weboberfläche in die Einstellungen "1.1 Slots" unter "TK-Anlagenkonfiguration" und rufen Sie für die virtuelle Gateway-Karte V-SIPGW16 die Port-Einstellungen auf, wie in der folgenden Abbildung gezeigt.

1.1.1 Hauptmenü

In den Einstellungen für das virtuelle SIP-Gateway ist zunächst ein Basiskanal zu definieren. Dabei sind die in der folgenden Abbildung hervorgehobenen 3 Parameter anzugeben. Der SIP Server Port kann 5060 bleiben.

 

1.1.2 Account (Kontoeinstellungen)

In den Kontoeinstellungen sind die persönlichen Zugangsdaten für den Basiskanal einzutragen, die Sie von easybell erhalten haben bzw. die im easybell Kundenportal hinterlegt sind. Benutzername und Authentifizierungs-ID sind für easybell identisch.

 

1.1.3 Registrieren

Die Angaben zur Registrierung des Trunks sind wie folgt.

 

Klicken Sie auf "OK" um Ihre Eingaben zu bestätigen.

 

2. Ausgehende Rufnummernanzeige (CLIP)

2.1 Calling Party

Für eine korrekte Rufnummernanzeige (CLIP) beim Angerufenen, sind die Header-Parameter unter "Calling Party" wie folgt anzupassen.

 

2.2 Zusatzdienste

Da CNAP/CNIP nicht durch easybell unterstützt wird, sollte die Funktion unter "Zusatzdienste" deaktiviert werden. Zudem wird empfohlen, das empfangene CLIP aus dem From-Header auszuwerten.

 

Klicken Sie auf "OK" um Ihre Eingaben zu bestätigen.

 

3. Rufnummernübertragung

Gehen Sie in der Panasonic Weboberfläche zu den "Nebenstelle" Einstellungen unter 4.1.1 und öffnen Sie den Reiter "CLIP". Tragen Sie je Nebenstelle die gewünschte "CLIP ID"  im notwendigen Format ein. Berücksichtigen Sie die unter 2.1 unter "Calling Party" getroffenen Eingaben zum Rufnummernformat.

 

3.1 Rufnummernunterdrückung (CLIR)

Für Rufnummernunterdrückung ist im Reiter "CLIP" aus dem vorherigen Abschnitt die CLIR-Funktion zu aktivieren.

 

Klicken Sie auf "OK" um Ihre Eingaben zu bestätigen.

 

4. DDI/DID Durchwahlplan

Gehen Sie in der Panasonic Weboberfläche unter "Amt & Anrufverteilung" zu 10.3 "DDI/DID Verteilung (Durchwahlplan)" um Rufnummern Durchwahlen zuzuweisen. Die Angabe eines DDI/DID Namens ist optional.

 

5. NAT-Einstellungen

Um Probleme hinter NAT-Geräten zu vermeiden, sollte Keep-Alive aktiviert werden. Gehen sie hierfür in der Panasonic Weboberfläche in die Einstellungen "1.1 Slots" unter "TK-Anlagenkonfiguration". Bewegen Sie den Mauszeiger über die Gateway-Karte V-SIPGW16 und änderen Sie den Status der Karte vorübergehend auf "OUS" (out of service).

Öffnen Sie anschließend die "Shelf-Eigenschaften" wie in der folgenden Abbildung gezeigt.

 

Sofern die Keep-Alive Nachricht von easybell (z. B. OPTIONS / BLANK-UDP-Pakete) nicht dazu dient, die Portweiterleitung für einen externen Router beizubehalten, aktivieren Sie BLANK UDP als Keep Alive-Nachricht wie in der folgenden Abbildung dargestellt. "NAT - Keep Alive Packet Sending Interval" sollte kürzer sein als die Ablaufzeit der Port-Weiterleitung des Routers.

 

Klicken Sie auf "OK" um ihre Einstellungen zu übernehmen.

Falls Sie nicht mit dem nächsten Absatz fortfahren sollten, gehen Sie wieder in "1.1 Slots". Bewegen Sie den Mauszeiger über die Gateway-Karte "V-SIPGW16" und setzen Sie den Status der Karte zurück auf "INS" (in-service).

Um die TK-Anlage vor illegalen Angriffen zu schützen, beschränken Sie die oben genannten Portweiterleitungen so, dass sie nur von den IP-Adressen der easybell-Quelle aus zugänglich sind.

 

6. 100rel / PRACK Deaktivierung

Zwar unterstützt easybell die 100rel / PRACK-Funktion, doch entspricht es nicht exakt RFC3262. Daher können Probleme mit Zusatzfunktionen wie Rufumleitung 302 auftreten.

Um die 100rel / PRACK-Funktion zu deaktivieren, gehen Sie in der Panasonic Weboberfläche in die Einstellungen "1.1 Slots" unter "TK-Anlagenkonfiguration". Bewegen Sie den Mauszeiger über die Gateway-Karte V-SIPGW16 und änderen Sie den Status der Karte vorübergehend auf "OUS" (out of service).

Öffnen Sie anschließend die "Shelf-Eigenschaften" in "1.1 Slots" und deaktivieren sie im dortigen "Hauptmenü" die 100rel / PRACK-Funktion.

 

Klicken Sie auf "OK" um Ihre Eingabe zu bestätigen. Gehen Sie anschließend wieder in das Menü "1.1 Slots". Bewegen Sie den Mauszeiger über die Gateway-Karte "V-SIPGW16" und setzen Sie den Status der Karte zurück auf "INS" (in-service).