Zum Hauptinhalt springen

VoIP-Experteneinstellungen

Hier erfahren Sie, wie die Detailkonfiguration eines easybell Anschlusses in Ihrem SIP-fähigen Endgerät vorgenommen werden kann. In der Regel reichen jedoch die Standardeinstellungen eines SIP-Endgeräts aus.

Wir unterstützen vollständig den SIP 2.0 Standard gemäß RFC3261.

Für eine umfangreiche Konfiguration Ihrer SIP-Anlage verwenden Sie bitte unsere folgenden Referenzeinstellungen:

Referenzeinstellungen

Registrar

Der Registrar hängt davon ab, welches Produkt oder welche Zusatzfunktion Sie nutzen wollen. Der Standard-Registrar für VoIP-Accounts lautet sip.easybell.de.

In folgender Liste finden Sie alle weiteren Registrare von easybell.

RegistrarProduktDNS-SRVTLS / SRTP
sip.easybell.deSIP Trunk / VoIPneinnein
secure.sip.easybell.deSIP Trunk / VoIPneinja
voip.easybell.deSIP Trunk / VoIPjanein
pbx.easybell.deCloud Telefonanlagejanein
secure.pbx.easybell.deCloud Telefonanlageneinja

Bitte beachten Sie, dass für die Funktionen DNS-SRV und verschlüsselte Telefonie jeweils andere Registrare genutzt werden müssen. Eine Kombination beider Funktionen ist daher zurzeit noch nicht möglich.

Wichtiger Hinweis: Kunden, die eine redundante Internetanbindung nutzen, müssen den Registrar mit DNS-SRV-Funktionalität voip.easybell.de nutzen. Wird dies nicht getan, kann es zu Problemen mit der Registrierung oder zu Audioproblemen kommen.

Portranges

SIP-Port:

Port für die Protokolle UDP oder TCP (Standard): 5060
Alternativport für UDP und TCP (da einige Router den SIP-Traffic über 5060 beeinflussen, was zu Problemen führen kann): 5064
Port für TLS: 5061

RTP Portrange

Wenn Sie bei allen unseren Voice Diensten eine ordnungsgemäße Übertragung des RTP-Sprachstroms sicherstellen wollen, können Sie die Ports 10.000 bis 50.000 (UDP) freigeben, 

Wenn Sie einen engeren Bereich freigeben wollen, beachten sie bitte folgendes:

Genauere Aufteilung der RTP Portranges

Art des VoIP-AccountsPortrange

SIP-Accounts und SIP-Trunks

(Einzelrufnummern und Rufnummernblöcke)

20.000 bis 50.000 (UDP)
Endgeräte der Cloud Telefonanlage10.000 bis 20.000 (UDP)

VoIP to go-App

(Sowohl für SIP-Accounts als auch Cloud Telefonanlage)

10.000 bis 20.000 (UDP)

RTCP Unterstützung vorhanden: Ja

RTP Keepalive: ja (Um sicherzugehen, dass ein Timeout nicht ungewollt greift)

 

Zusätzliche Ports für die VoIP-to-go App: 4998 (UDP) & 4998, 5000, 4210, 4280 (TCP)

Zusätzliche Ports für die Cloud Telefonanlage: 443 (HTTPS) für die automatische Konfiguration von Endgeräten

Erweiterte Einstellungen

In diesem Abschnitt nennen wir die Referenzeinstellungen, die bei der Großzahl an Geräten die besten Ergebnisse geliefert haben. Vereinzelt kann es vorkommen, dass andere Einstellungen für Ihre Installation besser funktionieren.

Achtung! Nicht jeder Hersteller benennt diese Optionen gleich.

  • STUN-Server: Bitte keinen STUN-Server verwenden!
  • Outbound Proxy Mode: Automatisch
  • Expired Timer: Der Standardwert beträgt 3600, das Minimum 600.
  • SIP Max Forwards: Für eine ausfallsichere Telefonie hat easybell die SIP Max Forwards gegenüber anderen Anbietern erhöht. Der Standardwert ist hier 70.
  • Referenzwerte für JB Min, JB Max & JB Shrink (Jitter):
    Im Idealfall liegt der Min-Jitter um die 20-30. Grundsätzlich sollte der Jitter jedoch eher von der Leitung und/oder dem Volumentarif abhängig gemacht werden. Die meisten Endgeräte handhaben dies sehr gut automatisch. Der Wert sollte also nur in dringenden Fällen geändert werden.
  • Langer SIP Contact (RFC3840): RFC3840 wird von uns unterstützt und auch empfohlen.
  • DTMF via SIP INFO: AUS
  • DTMF: Outband (RFC2833) oder Inband

Codecs

Wir empfehlen die Nutzung der folgenden Codec-Reihenfolge

  1. G.722
  2. G.711A (PCMA)
  3. G.711U (PCMU)

In jedem Fall muss aber der Codec G.711A konfiguriert werden. Da dieser Codec der Minimalkonsens ist, auf den sich in Europa geeinigt wurde. Durch die Nutzung von G.711A sollte jeder Teilnehmer eines Anrufs in der Lage sein, diesen problemfrei umzusetzen. Dies ist besonders wichtig im Zusammenhang mit Notrufen.

Verschlüsselung von Meta- und Media-Daten

Verschlüsselung von Metadaten (SIP), sowie Mediadaten (RTP) bei ein- und ausgehender Telefonie ist nur nutzbar, sofern Ihr Endgerät TLS und sRTP unterstützt (beides ist zwingend erforderlich). In unserem Hilfebereich finden Sie weitere detaillierte Anleitungen zur Einrichtung verschlüsselter Telefonie Ihres VoIP-Geräts.

Registrar (IPv4 / IPv6): secure.sip.easybell.de (Für die Cloud Telefonanlage secure.pbx.easybell.de und ctad.easybell.de)

TLS-Port: 5061

Port Range: 20000 - 50000 (Für Cloud Telefonanlage 10000 - 20000)

SRTP-Zwang: SRTP enabled/required

Bitte beachten Sie, dass sich Verbindungen mit der VoIP to go App derzeit noch nicht verschlüsseln lassen.

easybell VoIP to go App

In manchen Fällen ist es notwendig in den Firewall-Einstellungen oder der Konfiguration des Routers, die folgenden Punkte zu beachten, wenn die Nutzung der easybell VoIP to go App Probleme machen sollte.

Für den SIP-Verkehr zuständige Ports, müssen freigegeben sein.

TCP: 4998, 5000, 4210, 4280

Vergewissern Sie sich bitte, dass die folgende Port-Range für die RTP-Pakete der Applikation freigegeben ist.

UDP: 4998, 10000-20000

Der Host, an dem sich die Applikation anmeldet lautet:

webrtc.easybell.de

Fax-Geräte

Die folgenden Einstellungen lassen sich in der Regel in jedem, modernen Fax-Gerät finden. Mit den hier gezeigten Einstellungen wurden in der Vergangenheit die besten Ergebnisse erzielt, wenn es um Fax over IP ging.

Baud-Rate: 9600

ECM (Error Correction Mode): aktiviert

High Speed Fax (Super G3/V.34): deaktiviert

Allgemeine Informationen zur Fax-Übermittlung via VoIP finden Sie in unserem ausführlichen Beitrag zum Thema Fax.